Kitzrettung nach Autounfall

Gestern Morgen erreichte uns ein aufgeregter Jäger. Er hatte gestern Morgen eine Ricke abholen müssen, die vom Auto erfasst wurde. Aufgrund des Zustandes ihres Gesäuges war davon auszugehen, das die Ricke 1 bis 2 Kitze hat. 

 

Kurzerhand wurde unsere Alarmierungskette aktiviert und wir hatten für das Areal 2 Drohnen zur Verfügung. Aufgrund der Wetterverhältnisse war es nicht so einfach mit der Drohne zu fliegen. Es war einfach zu warm und die Wärmebildkamera zeigte einfach jeden Stein oder jeden Baumstumpf an. Doch für die geübten Augen unserer Piloten und Co-Piloten fanden wir dann doch noch 2 Punkte auf der Kamera. Nachdem wir einige Helfer zum ersten Punkt schickten, stellte sich dieser als kleiner Waschbär raus. Neugierig beobachtete er die Helfer die weiter zogen. Denn ein Waschbär stand nicht auf unserer Suchliste. 

 

Beim zweiten Punkt sprang kurz bevor die Helfer da waren, das Kitz auf und lief von dannen. Wir versuchten es noch einzufangen, doch keine Chance! Durch ein Schlupfloch im Wildtierzaun war es schier unmöglich dieses zu verfolgen. Leider war es nicht der Ausgang, den wir uns erhofft hatten. 

 

Doch schnell musste dieser Einsatz abgehackt werden, denn heute morgen hatten wir bereits den nächsten Einsatz in Rhüden. Hier waren die Wiesen allerdings schnell für Kitzfrei befunden.